Die Entstehung zweier Gemüsemesser

28.February.2011

Angelehnt an die Formen japanischer Nakiri befinden sich gerade zwei Klingen in der Fertigung. Das erste der beiden Messer habe ich aus einem Stück der Lagerschale eines großen Rollenlagers geschmiedet, aufgrund der Dimensionen des Lagers wird es sich um den Werstoff 1.3520 handeln, um die Durchhärtung großer Stücke zu gewährleisten ist diesem Werkstoff ein höherer Anteil an Mangan zulegiert. Ausgeschliffen ist diese Klinge zu einem Flachschliff der sanft ballig auf null ausläuft. Für das zweite der Beiden habe ich einen hoch reinen und ebenfalls hoch kohlenstoffhaltigen Monostahl verwendet, welcher eine sehr harte, feine und zähe Schneide ausbildet(C145SC). Diese Klinge ist mit einem beidseitigen Hohlschliff versehen. Die folgenden Bilder geben einen kleinen Einblick in die Ausarbeitung der Klingen.

Ein Teil der Lagerschale für das Klingenmaterial...Warmfomgebung. Das Material wird ausgereckt...Die Klinge wird ausgeformt...Die Klinge vor dem FeinschmiedenNach der Glühbehandlung wird die Klinge vor dem Härten durch Feilen und Schleifen in Form gebracht...Kurz vor dem Härten...Der Ofen fährt hoch auf Härtetemperatur...Nach einer gewissen Aufheiz- und Durchwärmzeit, des Ofens ist die Temperatur eingependelt...Die Klinge nach dem Härten und Anlassen...Die Klingenzwinge geformt ausgeformt...

Dieses Messer ist fertiggestellt. Wenn Sie möchten, können Sie weitere Bilder in der Galerie einsehen.

Bekanntmachung im Messerforum.

Ein paar Daten hierzu:

Griffmaterial: Ziricote
Griffabschluss: Lagerbronce
Klingenlänge: 176mm bis zum Griffabschluss davon sind ca. 166mm scharf
Grifflänge: 126mm
Gesamtlänge: 306mm
Klingenhöhe: 47mm zum Griff hin, 44mm am Beginn der Rundung
Klingenstärke: am Ricasso 2,4mm- vorn ca. 1,8mm


Ausgangsmaterial und Endform...Die Klinge vor dem Feinschmieden...Die weichgeglühte Klinge wird durch schleifen und feilen bearbeitet...Der für die selektive Härtung angebrachte Lehmmantel...Durch das differntielle Härten hat die Klinge wegen der Volumenzunahme des Härtegefüges an der Schneide eine schöne Krümmung bekommen...Der Hohlschliff wird angebracht...Die Klinge vor Fertigstellung im Test...

weitere Bilder folgen……Danke für Ihren Besuch!


Griffmaterial: Ebenholz
Griffabschluss: C45 verlötet und vernietet
Klingenlänge: 175mm bis zum Griffabschluss davon sind ca. 160mm scharf
Grifflänge: 127mm
Gesamtlänge: 308mm
Klingenhöhe: 47mm zum Griff hin, 43mm am Beginn der Rundung
Klingenstärke: 2,3mm zum Griff hin- vorn ca. 2,2mm(Hohlschliff)

Dieses Messer ist nun fertiggestellt. Wenn Sie mögen können Sie weitere Bilder zu dieser Arbeit in der Galerie einsehen.

Bekanntmachung im Messerforum.

Küchenmesser in San- Mai- Technik

2.January.2011

Heute möchte ich Ihnen ein Küchenmesser vorstellen, welches sich ebenfalls gerade in der Barbeitung befindet. Für dieses Messer habe ich eine Drei- Lagen- Klinge geschmiedet, diese besteht aus einer Schneidlage aus einem Wolfram legiertem Werkezugstahl(1.2519), welcher eine verschleißfeste Schneide ausbildet und einem Schweißverbund. Auf diese Schneidlage habe ich den Schweißverbundstahl im Feuer aufgeschweißt. Für den Schweiverbundstahl sind die Werkstoffe 1.2842 und 75ni8 zum Einsatz gekommen. Der zu erst genannte ist ein Mangan haltiger Werkzeugstahl der im Damast dunkel zeichnet, der zweite ein Nickel legierter, welcher hellzeichnend ist. Folgend möchte ich Ihnen ein paar Bilder der Fertigung zeigen……

Das Damastpaket vor dem ersten Schweißdurchgang...Nach den einzelnen Schweißdurchgängen wird das Material ausgereckt und gefaltet....Diese Vorgänge werden bis zur gewünschten Lagenzahl durchgeführt...Das Material wird für die nächste Feuerschweißung auf Temperatur gebracht...Der Damast ist fertiggeschmiedet....Die Schneidlage wird zwischen zwei Damaststücken platziert......Die Schneidlage ist mit den Außenlagen verschweißt...Der Beginn des Ausformens der Klinge....Der Umriss wird grob vorgeschliffen...Nach der Wärmebehandlung fertig ausgeschliffene Klinge. Hier mit sanfter Probeätzung...Von Hand bis Körnung 800 geschliffene Klinge...Die Kupferzwinge in der letzten Anpassungsphase...

Das Küchenmesser ist nun fertig. Die Gesamtlänge beträgt 290mm, die Klingenlänge 163mm davon sind 153mm scharf, bei einer Länge Stärke von 2,9mm und 41mm Klingenhöhe. Der Griff misst 127mm. Die Bilder können Sie in der Galerie einsehen.

Küchenmesserlaminat

21.December.2010

Guten Abend liebe Besucherin, lieber Besucher.

Seit den letzten Tagen beschäftige ich mich mit der Fertigung einiger Küchenmesser. Zuerst möchte ich Ihnen ein paar Eindrücke von der Herstellung einem dieser Messer vorstellen…Die Außenlagen dieses Messers bestehen aus C45 einem unlegiertem Werkzeugstahl. Zwischen diese Außenlagen habe ich eine Schneidlage aus Feilenstahl im Kohlefeuer geschweißt. Nach dem Schweißvorgang ging es weiter mit dem Ausschmieden zur Klingenform. Für den Griff wird eine Palisanderart (Cocobolo) und eingeschmolzenes Messing aus einem Massivkäfig eines Rollenlagers verwendet. Auf den folgenden Bildern können sie einen kleinen Einblick von der Fertigung bekommen……

Ausgangsmaterial C45 und Feilenstahl......Die grob in Form geschmiedete Klinge....Die Klinge erhält die notwendige Wärmebehandlung,(Hier im Langfeuer)......Nach den einzelnen Glühvorgängen und vor dem Härten wird die Klinge weitestgehend in die gewünschte Form gebracht...Die für das Härten vorbereitete Klinge wird im Langfeuer langsam auf Härtetemperatur gebracht.Die Klinge welche vor der gesamten Wärmebehandlung ein Übermaß aufwies wird durch vorsichtiges und gekühltes Schleifen auf Endmaß gebracht...

Das Messer ist nun fertig. Die Bilder können Sie in der Galerie unter “Messer” einsehen. Maße: Die Gasamtlänge beträgt 347mm, die Klingenlänge 218mm davon sind 204mm scharf, bei einer Stärke von 2,8mm und 38mm Klingenhöhe. Die Grifflänge beträgt 125mm. Anbei noch ein paar Photos vom Werdegang….

Ausfeilen der Nietaufnahme...Zurechtgefeilter Niet...Für den hinteren Griffabschluss gegossenes Messing...Aufgesteckte Griffabschlüsse...Der montierte Griff; Cocobolo und Lagerbronce...Der Griff erhält seine Form...Der vernietete Griffabschluss.

Herstellung von zwei Eingangstoren

24.October.2010

Hallo liebe Besucher meines Blogs, in den letzten Tagen habe ich damit begonnen, im Kundenauftrag zwei Tore für einen Eingangsbereich anzufertigen, welche ihren Platz im Durchgang einer Natursteinmauer finden werden. Die Tore werden komplett in Schmiedetechnik hergestellt. Heute möchte ich Ihnen die ersten Eindrücke der Fertigung von einem dieser Eingangstore vorstellen.

Zu Beginn einer jeden Arbeit stehen die Entwurfskizzen. Nach diesen wird das Objekt angefertigt. Bitte klicken Sie auf die Photos, um diese zu vergrößern und die Beschreibung einzusehen.

Detailzeichnung einer Eckverbindung und Gesamtzeichnung.

Die folgenden Bilder zeigen die ersten Arbeitsschritte der praktischen Umsetzung.

Das Werkstück wird für das Biegen erwärmt.Der erwärmte Flachstahl wird an das bereits fertig vorgebogene Werkstück angeglichen.Im erwärmten Zustand wird die Blattung hergestellt. Hierzu wird der Flachstahl um die Hälfte der Gesamtstärke, durch ausschmieden, verringert.Zwei ausgeschmiedete Endungen werden im erwärmtem Zustand zusammengelegt und durch Hammerschläge angepasst.Vorbereitete Nietverbindung.Der Füllstab wird für die Bearbeitung erwärmt.Angleichung der Füllstäbe

In den folgenden Tagen wird es hier weitergehen……

Vielen Dank für Ihren Besuch und noch einen schönen Abend!

Freundliche Grüße

Kilian Kreutz


Guten Abend zusammen, und weiter geht es mit ein paar Aufnahmen, welche ich in den letzten Tagen während der Fertigung gemacht habe. Der Körper des Tores ist nun komplett geschmiedet und vernietet. Morgen wird es mit dem Schmieden der Hausnummer weitergehen……

Das Material wird für die Formgebung erwärmt.Unter dem Lufthammer wird das Material geformt.Zur Herstellung der Niete wird das Rundmaterial auf Schmiedetemeratur erwärmt.Der Nietkopf wird auf dem Amboss vorgestaucht und für die weitere Bearbeitung in das Locheisen gesteckt.Der Nietkopf wird mit dem Nietdöpper im erwärmtem Zustand geformt.Detailaufnahme der Eckverbindung(siehe Detailzeichnung).

Ich wünsche allen Besuchern noch einen schönen Abend!


Einen guten Abend wünsche ich, am heutigen Freitag habe ich damit begonnen die Hausnummer zu schmieden……….

Kreidezeichnung auf dem Torblech.Die Hausnummer wird geformt.

Morgen wird es mit der weiteren Ausformung weitergehen.

Liebe Grüße und einen angenehmen Start ins Wochenende!

Zwischendurch ein Bild von der, nun aufs Blech aufgenieteten, Hausnummer.

Kilian Kreutz

Auf den folgenden Bildern sind ein Teil der Herstellungsschritte von den Knäufen und den Bandrollen (Schranier) einzusehen.

Fertiggeschmiedete Kugel und Ausgangsmaterial.Das Ausgangsmaterial wird gestaucht.Das Schmiedestück nähert sich der Kugelform an.Die Kugel vor dem Feinschmieden.Montierte Knäufe.Eine vorgebogene und eine bereits im Feuer fertig verschweisste Bandrolle.Feuerverschweisste Bandrolle.Die noch glühende Bandrolle ist für die Aufnahme im Torrahmen abgesetzt worden.Ausgangsmaterial und fertige Bandrollen.

Vielen Dank für Ihren Besuch und noch einen schönen Tag!

Kilian Kreutz

Die Arbeiten an den Toren sind inklusiv der Montage abgeschlossen. Aufnahmen der Objekte folgen, wenn die Wetterlage ein Ablichten zulässt.


Metallgestaltung & Messerschmiede

2.September.2010

www.kreutz-metallgestaltung.de ist online! Und zu meiner neuen Internetpräsenz gehört dieser Blog. Hier werde ich meine Gedanken rund um das Thema Metallgestaltung und Messerschmiede freien Lauf lassen und publizieren.

Wenn ein neues Messer oder Objekt entstanden ist, werde ich das hier verkünden und darstellen. Ich möchte den Menschen Einblick in meine Arbeit als Metallgestalter und Kunstschmied geben. Die Besucher dieses Blogs sollen an meiner Leidenschaft für das Messerschmieden teil haben können. So werde ich zum Beispiel hin und wieder einzelne Schritte, die zur Entstehung eines Messers nötig sind, posten.

Ich wünsche allen Besuchern dieses Blogs viel Spaß!

Kilian Kreutz